Aventin Blog: Sinn
Posts mit dem Label Sinn werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Sinn werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 1. Juli 2016

Von den Feldfrüchten im Garten | Gedicht von Kurt Tucholsky


Sinnend geh ich durch den Garten,
still gedeiht er hinterm Haus;
Suppenkräuter, hundert Arten,
Bauernblumen, bunter Strauß,
Petersilie und Tomaten,
eine Bohnengalerie,
ganz besonders ist geraten
der beliebte Sellerie.
Ja, und hier -? Ein kleines Wieschen?
Da wächst in der Erde leis
das bescheidene Radieschen:
außen rot und innen weiß.

Sinnend geh ich durch den Garten
unsrer deutschen Politik;
Suppenkohl in allen Arten
im Kompost der Republik.
Bonzen, Brillen, Gehberockte,
Parlamentsroutinendreh ...
Ja, und hier -? Die ganz verbockte
liebe gute S P D.
Hermann Müller, Hilferlieschen
blühn so harmlos, doof und leis
wie bescheidene Radieschen:
außen rot und innen weiß.






Mittwoch, 6. April 2016

Wie man eine bessere Welt erbauen kann | Zitat von Marie Curie


"Wir dürfen nicht hoffen, eine bessere Welt zu erbauen, ehe nicht die Individuen besser werden. In diesem Sinn soll jeder von uns an seiner eigenen Vervollkommnung arbeiten, indem er auf sich nimmt, was ihm im Lebensganzen der Menschheit an Verantwortlichkeit zukommt, und sich seiner Pflicht bewusst bleibt, denen zu helfen, denen er am ehesten nützlich sein kann."









Samstag, 21. Februar 2015

Über die Musik und die Menschen | Hermann Hesse

Hippie Dude
Die Ursprünge der Musik liegen weit zurück. Sie entsteht aus dem Maß und wurzelt in dem großen Einen. Das große Eine erzeugt die zwei Pole; die zwei Pole erzeugen die Kraft des Dunkeln und des Lichten. Wenn die Welt in Frieden ist, wenn alle Dinge in Ruhe sind, alle in ihren Wandlungen ihren Oberen folgen, dann lässt sich die Musik vollenden. Wenn die Begierden und Leidenschaften nicht auf falschen Bahnen gehen, dann lässt sich die Musik vervollkommnen. Die vollkommene Musik hat ihre Ursache. Sie entsteht aus dem Gleichgewicht. Das Gleichgewicht entsteht aus dem Rechten, das Rechte entsteht aus dem Sinn der Welt. Darum vermag man nur mit einem Menschen, der den Weltsinn erkannt hat, über die Musik zu reden. Die Musik beruht auf der Harmonie zwischen Himmel und Erde, auf der Übereinstimmung des Trüben und des Lichten. 

Die verfallenen Staaten und die zum Untergang reifen Menschen entbehren freilich auch nicht der Musik, aber ihre Musik ist nicht heiter. Darum: je lauter und rauschender die Musik, desto melancholischer werden die Menschen, desto gefährdeter wird das Land, desto tiefer sinkt der Staat. Auf diese Weise geht auch das Wesen der Musik verloren.





Mittwoch, 28. Januar 2015

Der Greis und der Tod | Besinnung | Fabel von Aesop

aventin.blogspot.com

Ein alter Mann fällte auf einem Berg Holz und lud es auf seine Schultern. Nachdem er sich mit seiner Last eine schöne weite Strecke ins Tal fort geschleppt hatte und ganz erschöpft war, warf er das Holz ärgerlich von seinem  Rücken ab und rief aus Unmut heraus den Tod herbei. Augenblicklich erschien nun aber dieser und fragte den Greis nach dem Grund seines Rufes. Da besann sich der Greis sichtlich erschrocken eines andern und antwortete verlegen: "Damit du diese Last aufhebst und sie mir wieder auflädst."

Lehre:
Im Angesicht des Todes erscheint manch anderes als geringeres Übel.





Samstag, 8. Juni 2013

Monat Mai Liebe | solve et coagula | Herbert Fritsche


Niemand kann den Mai erleben, ohne die Frage nach dem Sinn der Liebe zu stellen - es sei denn, dass er als ein Genie des Herzens weder dieser Frage noch ihrer Lösung bedürftig ist. Hat uns der Darwinismus verkündet, die gesamte Welt der Organismen, Farn und Falter, Blume und Nachtigall, Obstbaum und Mensch sei zustande gekommen durch ein Zufallsgemisch toter Stoffe, das bei geeigneten Gestirnstemperaturen von selber zu leben begann und sogleich sich zu hassen, zu zerstückeln und zu vernichten anhob, dass bei diesem irrsinnigen Kampf aller gegen alle aber dieses und jenes Stückchen Leben rein zufällig besser ausgestattet war als das andere, so dass Zufalls-Auslesen im allgemeinen Daseinskampf zustande kamen mit dem Resultat eines Emporstiegs der Organismen vom Schleimklümpchen im Tümpel bis zur Amsel, zum Reh und zum Menschen, hat eben dieser Darwinismus uns also die Welt zur Mördergrube und das Werden der Geschöpfe zu einer Erfolgskrönung von Gangstern gemacht, so lehrt uns der Mai, dass die Liebe eine überwältigende Macht im Leben ist. Kosmogonisch ist der eros, weltenschaffend. Und dennoch findet sich auch viel Leidbringendes, Unvollkommenes und Unglückseliges in den Welten. 

Das Erlebnis Mai ist das Erlebnis der Liebe. Das wirre und wunderliche Massenkonzert der Laubfrösche in den Hecken am Teich, die Gaukelflüge der Feldermäuse, das brummende Umherschwärmen der Maikäfer, die Lieder der Vögel und die Katarakte des Weißdorn-Blüten-schaums: alles weiß nur von Liebe zu plaudern, zu singen, zu tanzen, zu schweben oder zu duften. Lauschen wir weiter nach innen, so werden uns die Stimmen der alten Weisen vernehmlich, der wortgewaltigen heiligen Schriften, der Stifter der Hochreligionen. Gott oder Kosmos ist die Liebe, das ist die Botschaft eines jeden unter ihnen. Wenn Gott die Liebe ist, so braucht diese Liebe, um sich als Liebe leben zu können, ein Du. Liebe will sich in sich selbst als Liebe ergreifen und bestätigt sehen, aber das vermag sie nur, wenn ein gegenüber vorhanden ist, das geliebt werden kann. Wenn Gott die Liebe ist, benötigt er eine Welt als Du, um seine Liebe leben zu können. Nun kann aber immer nur ein freies Du für die Liebe ein gültiges Du sein, denn ein gefesseltes oder willenlos betäubtes Du genügt dem Liebenden niemals. Die geschaffene Welt, das Du zu Gott hin, musste ausgestattet werden mit dem Samen der Freiheit, um das wirkliche und gültige Du sein zu können. So wie die Liebe sich leben will, um sich in sich selbst bestätigt zu sehen, so will auch die Freiheit sich leben. Das kann nur geschehen, wenn sie sich selbst ergreift, wenn sie in den Eigenstand des Freiseins tritt. Dies aber bedeutet, im Hinblick auf Gott, Abirrung, Sonderung, Sünde, Sündenfall. 

Nur was sich abkehrt vom Gebundensein an Gott, verwirklicht die Freiheit, weil jede Haltung, die nicht ins Freie vorstößt, Gebundensein bedeutet. Der verlorene Sohn, der alles Leid, alle Sonderung und Sünde ins All gebracht hat, hat dennoch auf geheimnisvolle Weise das Du, das die Welt Gott gegenüber ist, zu einem gültigen, einem freien Du gemacht. Deshalb geht der Vater dem verlorenen Sohne, der schließlich in Freiheit und mit einer selbsterrungenen Erfahrungsfülle heimkehrt, mit weit größerer Liebe entgegen, als er sie für den anderen Sohn hegt, der lediglich bei ihm blieb. Das Mysterium des verlorenen Sohnes ist mit dem Mysterium der Liebe eng verbunden - so eng, wie die Forderung des Liebenden an alles Geliebte, das in Freiheit die Liebe erwidern soll, mit dieser Freiheit verbunden ist. 

Alle Irrungen, Täuschungen und Illusionen des Liebeslebens fügt der Mai zu einer süßen Symphonie. Wenn wir sie vernehmen, dürfen wir nicht meinen, es sei ein Lied von Lug und Trug. Alles Suchen wird insgeheim bewegt von der Gewißheit, dass es ein finden gibt - und alle Freiheit ist nur ein Spannungsmoment um jener Einheit willen, die für den Menschen mit der überaus seltenen echten Ehe gegeben ist und für den Kosmos mit dem Werdeziel der Welten, der Wiederbringung aller geschaffenen Dinge ins Liebeslicht der Gottheit.





Sonntag, 2. Juni 2013

Monat November | Monat der Gespenster | Herbert Fritsche


Nebel und Nässe, frühes Dunkel und unwirtliche Witterung --: es ist der Monat der Gespenster. Aber "wer ins Dunkel schaut, wird immer etwas sehen", heißt es bei Williman Butler Yeats, dem englischen Dichter des Weltgeheimnisses. 

Wahrlich, keiner ist weise,
der nicht das Dunkel kennt,
das unentrinnbar und leise
von allen ihn trennt,

so lautet eine Strophe aus einem Novembernebel-Gedicht von Hermann Hesse. War der Sommer uns gegeben, damit wir die Weiten erleben, die Hingegossenheit kosmischer Fluten über das irdische Gelände, so ist es der Winter um des Heims willen, der Höhle und Zelle. Wege durch den tropfenden Nebel des Novembers aber weisen uns, auch wenn wir draußen in den einst überschaubaren Weiten sind, auf diejenige Höhle und Zelle zurück, die wir als letzte Zuflucht mit uns umhertragen, wo immer wir auch sind: auf das eigene Dasein als Individualität.

Ist Ich-Überwindung das hohe Ziel aller echten Religionen und Erlösungspfade, so setzt sie eine Ich-Findung voraus, die erst einmal erreicht werden muss. Der Termitenmensch, der vom jämmerlichsten Wörtchen unserer Sprache beherrscht wird, dem Wörtchen "man", der konventionelle Durchschnitts-Typus, dessen Bestimmung allein schon von den Inhalten der öffentlichen Meinung, von Mode, Politik, Klatsch und Kommandiertwerden durch irgendwelche Machthaber und Medien her möglich ist, hat kein Ich und kann mithin auch keins überwinden. Er ist auswechselbar zu jeder Zeit und muss sich gefallen lassen, auch ohne viel Federlesens ausgewechselt zu werden, so bald es irgendeiner der ihm übergeordneten Instanzen gefällt. Jedoch auch fortgeschrittenere Menschen sind oft noch weit, weit fern vom bewussten Erkennen und Realisieren ihrer Einmaligkeit im All. Das uralte Weisheitswort "Werde, der du bist!" lässt sich erst nach langer Einsamkeit erfüllen. Dazu taugt der November.

Birgt der November den Sinn, uns zu den Gespenstern zu führen, damit wir - statt nur das Gruseln zu lernen - uns des Gespenstischen unserer eigenen Existenz bewusst werden, um, erschrocken infolge solcher Erkenntnis, sie alsdann mehr und mehr zum lebendigen Leben einer echten Individualität zu erlösen, so soll er uns willkommen sein.





Montag, 19. März 2012

Der Löwe und die Mücke | Stolz | Fabel von Aesop


aventin.blogspot.com

Eine Mücke forderte mit den übermütigsten Worten einen Löwen zum Zweikampf heraus: "Ich fürchte dich nicht, du großes Ungeheuer", rief sie ihm zu, "weil du gar keine Vorzüge vor mir hast; oder nenne sie mir, wenn du solche zu haben glaubst; etwa die, dass du deinen Raub mit Krallen zerreißt und mit Zähnen zermalmst? Jedes andere feige Tier, wenn es mit einem Tapferen kämpft, tut dasselbe, es beißt und kratzt. Du sollst aber empfinden, dass ich stärker bin als du!" Mit diesen Worten flog sie in eines seiner Nasenlöcher und stach ihn so sehr, dass er sich vor Schmerz selbst zerfleischte und sich für überwunden erklärte.

Stolz auf diesen Sieg flog nun die Mücke davon, um in alle Welt hinaus zu posaunen, wie stark sie sei. Dabei übersah sie aber das Gewebe einer Spinne und verfing sich in demselben. Gierig umarmte sie die Spinne und sog ihr das Heldenblut aus. Sterbend empfand die Mücke ihre Nichtigkeit, indem sie, die Siegerin über den Löwen, einem so verächtlichen Tier, einer Spinne, erlag.

Lehre:
Hochmut kommt vor dem Fall.






Donnerstag, 5. Januar 2012

Von dem Frosch und dem Ochsen | Hochmut | Fabel von Aesop

aventin.blogspot.com

Ein Frosch sah einst einen stattlichen Ochsen auf der Weide gehen und dachte bei sich selbst: "Wenn ich meine runzlige Haut aufblähte, so würde ich wohl auch so groß werden wie dieser Ochse da." 

Darauf hin fing er an, sich zu blähen, so stark er nur konnte, und fragte seine Jungen: "Was denkt ihr? Bin ich bald auch so groß wie jener Ochse da?" Sie antworteten: "Nein." Da blähte er sich noch mehr auf und sprach zu ihnen: "Und wie groß bin ich jetzt?" Sie antworteten wie zuvor. Da begann er, sich zum dritten Mal zu blähen und zerplatzte und starb.

Lehre:
Hochmut kommt vor dem Fall









Samstag, 26. November 2011

Die Rose | Gedicht | Quelle unbekannt

aventin.blogspot.com

Weißt du, wie die Rose spricht,
wenn sie so sanft mit ihren Dornen sticht,
dich weckt in allen Sinnen
so kannst du nicht entrinnen.

Sie spricht in tausend Worten,
von hier und andren Orten
in deines tiefsten Herzens Grund
tut sie dir ihr´ Weisheit kund.

Ihr Duft wird dich betören,
so du weißt auf sie zu hören.
Hast einmal ihn gerochen,
so sie zu dir gesprochen.

Sie tut dir ihre Wahrheit kund,
die kommt aus innerer Seele Grund.
So freue dich in dem Wissen,
dass sie dich wird auf ewig küssen.

(Quelle unbekannt)









LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...